[Blog-Geburtstags-Woche] ... etwas abseits von Büchern ... meine (fragwürdigen) Top 5 Tierhorrorfilme

Den heutigen Tag der Geburtstagswoche möchte ich nutzen, euch etwas anderes vorzustellen als Bücher. Vielleicht ist es ja auch mal ganz interessant zu erfahren, wofür sich die Person hinter einem Blog sonst noch so interessiert. Gut, aber ganz weit ab vom Thema ists jetzt auch nicht. Die Überschrift sagt es ja schon: Tierhorrorfilme! Da gibt es durchaus ganz gute, es gibt aber auch einige, wo man einfach nur den Kopf schütteln kann. Was aber noch lang nicht heißt, dass ich mir sowas nicht trotzdem gerne anschaue.

"Sharknado" beispielsweise ist einer der schlechteren Sorte. Trotzdem wurde er im Netz sehr gehyped. Der coole Name lässt mein Trash-Tierhorror-Herz schon höherschlagen und die eigentlich ziemlich blöd klingende Story hat auf jeden Fall für Aufmerksamkeit gesorgt.

Kurz gesagt: Auf einem Fischkutter werden eine Menge Haie transportiert. Durch einen Sturm gelangen die Tiere wieder in freie Wildbahn. Na, aber nicht unbedingt in ihren eigentlichen Lebensraum, sie werden nämlich vom Sturm mitgezogen, der sich schon bald in einen Tornado verwandelt. Der mit menschenfressenden Haien vollbepackte Tornado erreicht schon bald die erste Stadt und da regnen die dann ab und richten natürlich eine richtige Katastrophe an. Wahnsinn...

Ja also, mein Fazit: eeeh ja, was soll man dazu sagen. War mal ganz nett, aber richtig ernst bleiben kann ich dabei nicht.


Ok, ich sags euch, so viele merkwürdige Tierehorrorfilme wie mit Haien gibt es wohl mit keiner anderen Tierart. Nummer 2 ist daher "Ghost Shark".

Die Zusammenfassung ist auch hier recht simpel, wer erwartet bei sowas denn schon groß eine Handlung?! Ein mysteriöses Etwas zerfleischt Badegäste in einer Küstenstadt. Die erschreckende Wahrheit ist, es handelt sich um einen Geisterhai! Und der ist nicht ausschließlich ans Meer gebunden. Wie kann man den Fluch brechen?

Dieser Streifen gehört schon eher zu den besseren Filmen. Ist aber auch nur was für Fans dieses Genres.

Desweiteren kann man "Two-Headed Shark Attack", "Sharktopus" und viele weitere auch in die Kategorie trashige Haihorrorfilme einordnen.

Aber dass ihr nicht denkt, ich schaue nur total schlechte Sachen, kommt auf Platz 3 ein richtiger Klassiker. "Tarantula" aus dem Jahr 1955, noch in Schwarz-Weiß, kann ich mir immer wieder anschauen. 

Ein Forscher experimentiert in seinem abgelegenen Labor mit Wachstumsbeschleunigern. Als es in dem Gebäude zu einem Brand kommt, entkommt eine giftige Tarantel, an denen die neuen Stoffe getestet wurden. Die pelzige Spinne wächst immer weiter und erreicht bald monströse Ausmaße. Von dem Labor aus nähert sie sich bald der erstbesten Stadt, die Bewohner geraten in Panik. Man versucht mit allen Mitteln, die Spinne zu töten.

Der Film kommt (im Vergleich zu heute) mit wenigen Effekten aus, ist aber trotzdem sehr wirkungsvoll. Immer noch trashig, aber mittlerweile eben auch Kult. 


Ein weiterer sehr empfehlenswerter, schon älterer Film ist "Die Fliege". Der Film kam bereits 1958 raus, es gibt aber auch eine Neufassung von 1986. Der Wissenschaftler Seth Brundle ist dabei, ein Teleportationsgerät zu erfinden. Er wagt seinen ersten Selbstversuch, doch bei diesem geht gehörig etwas schief. Eine Fliege gelangt mit Seth in die Transportkammer. Das Gerät funktioniert nicht einwandfrei und es kommt zu einer Verschmelzung der Gene der Fliege mit denen des Wissenschaftlers. Er tritt als monströses Mischwesen wieder aus der Kammer. Er hat bald einen Fliegenkopf, außerdem ein Fliegenbein als Arm und mutiert auch weiterhin immer mehr zu einer übernatürlich großen Fliege. Scheinbar lässt sich der Versuch nicht mehr rückgängig machen, deswegen sucht der Wissenschaftler nach anderen Auswegen.

Den Film fand ich als Kind total gruselig, so eine Riesenfliege ist echt unheimlich. Sollte man mal gesehen haben.


Ich kanns mir jetzt nicht verkneifen, "Slugs", ein Schnecken-Tierhorror, muss auch noch mit hier rein. Es sei allerdings gesagt, dass der Trailer (ACHTUNG: blutig, Ü18) besser ist als der Film ;) Ich kann meistens nicht aufhören zu lachen, der komme die besten Sprüche überhaupt vor: "Wo gestern Vegetarier waren, stillt heute fleischgeiler Glibber seinen Blutdurst an menschlicher Beute!" - "Der Schneckenschocker!" - "Dieser Film kann bereits morgen SCHNEKLICHE Realität sein!"

Der Film ist absolut sinnfrei, Killerschnecken kann man eigentlich nicht ernst nehmen und man findet hier die unpassendste Hintergrundmusik überhaupt. Meistens muss ich eher lachen, als dass ich mich grusele, aber der Film bietet einige (ja gut, viele) "gute", sehr blutige Gore-Szenen. Eigentlich ein absolut dämlicher Film, aber er hat was.


Tierhorrorfilme gibts mittlerweile mit fast allen Viechern. Nicht nur die üblichen Verdächtigen sind vertreten, wie z.B. Haie, Spinnen, Schlangen, Hunde/Wölfe, Vögel und Alligatoren. Nein, mittlerweile gibt es auch Tierhorror mit Fröschen ("Frogs"), Eichhörnchen ("Squirrels"), Schafen ("Black Sheep"), Schnecken ("Slugs") und vielen weiteren. "Black Sheep" ist übrigens eine super geniale Horrorkomödie! Anschauen lohnt sich. Auf meiner "will ich anschauen"-Liste steht übrigens auch "Zombeavers". Genau, Biber waren oben in der Liste nämlich noch nicht dabei.


Was haltet ihr von Tierhorror? ;)




Kommentare:

  1. Sharknado xD Der Film ist so schlecht udn witzig das er fast schon wieder gut ist!
    Slugs mit den Killerschnecken hört sich schon total witzig an! Den werde ich mir auch mal anschauen. Ich mag diese Trash Tierhorrorfilme ja auch, auch wenn mir manchmal die armen Tierchen doch leid tun!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Die Fliege ist wunderbar - eklig :D
    Mir tut der Hund immer so leid :(

    AntwortenLöschen
  3. Sagen wir mal so, die Fliege in der alten schwarz/weiß Fassung war schon echt eklig.

    Besonders der original Fliegenkopf mit seinen Augen usw. auf dem Menschenkörper und dann am Ende...Der Menschenkopf mit dem Spinnenkörper im Spinnennetz...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  4. An "Die Fliege" erinnere ich mich auch noch dunkel, mein Tier-Horror-Schocker bleibt aber "Cujo". Das Buch ist ja auch von Stephen King und der Film habe ich damals in meiner King-Phase mit einer Freundin gesehen, au weia, das war schon fies, dieser völlig durchgeknallte Bernhardiner, dieses blutverschmierte Maul, wuuuaahhh, das war damals echt gruselig! ^^

    AntwortenLöschen
  5. Stimmt, der war auch nicht zu verachten.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen

Kommentare sind erwünscht! :) aber bitte freundlich bleiben